Many thanks to Hanzík for the Czech translations!

tcc-case-title
extrem geeky  extrem geeky

Fall 195

Codex Magus

Ein Mönch des Elefanten-Fußabdruck-Ordens entdeckte, dass sein neuer Prozess die Datenbank nicht wie gewünscht aktualisierte, obwohl keine Exceptions geworfen wurden. Er ersuchte Meister Bawan um Hilfe.

Nach kurzer Untersuchung erklärte Bawan, “Dein auto-generiertes Proxy-Objekt comiitted die Transaktion nicht in die Datenbank, weil die /Transaction/-Annotation an einer privaten Hilfsmethode anstatt der offiziellen Schnitstellenmethode steht, die sie aufruft.”

“Ich verstehe nicht.” sagte der Mönch. “Was ist dieses ‘Proxy Objekt’ von dem Ihr sprecht?”

Bawan sah den Mönch prüfend an. “Sage mir, wie das AOP Framework die Commits und Rollbacks durchführt.”

Der Mönch zuckte mit den Schultern. “Automatisch.”

Bawan schlug dem Mönch auf den Kopf. “Wenn ich Dich frage, wie der Zauberer des Imperators einen Hasen verschwinden lässt, antwortest Du dann: ‘Durch Magie’? Denke nach, bevor Du sprichst, sonst zeige ich Dir, wie man einen Mönch verschwinden lässt.”

Der Mönch rieb seinen Schädel. “Sollten wir nicht erwarten, dass uns Frameworks vom Zwang, ihr Inneres zu kennen, befreien? Was ist mit dem Black-Box-Prinzip?”

Bawan griff dem Mönch hinter das linke Ohr, holte einen Holzlöffel scheinbar aus dem Nichts, und zog diesen dem Mönch über den Schädel. “Wenn der Hase in der Black Box verschwindet, ist es das Privileg der Zuschauer, verwundert aah und ooh zu rufen. Wir aber, die auf der Bühne stehen, sollten wissen, wie der Trick funktioniert. Die verlorene Unschuld ist der Preis des Applauses.”